Wuppertal kann auch vegan


Vor zwei Wochen bin ich in einer Facebook-Gruppe über den Hinweis gestolpert, dass es einen Burger-Laden in Wuppertal gibt, der auch einen veganen Burger anbietet. Also sind Martin und ich direkt noch vor unserem Urlaub dorthin gefahren. Wuppertal ist eine Nachbarstadt von unserem Wohnort. Das Hans im Glück liegt sehr zentral gelegen in Elberfeld. Weitere Filialen gibt es in Köln und München. In Wuppertal kann man sowohl drinnen als auch draußen sitzen und insgesamt ist der Laden recht groß. Tischreservierungen sind also nicht nötig. Hunde sind willkommen und bekommen natürlich auch einen Napf Wasser hingestellt. Die Einrichtung ist aufeinander abgestimmt. So findet man im Inneren überall Birkenstämme wieder, sowohl über die volle Höhe des Raums als auch als Halter für Soßen und Speisekarten. Sogar in den Speisekarten ist auf jedem Bild eine Birke zu finden, oder (s. Bild oben) als abgeholzte Baumstämme. Die Karte ist übrigens wirklich schön bebildert und erklärt, warum Hans im Glück nicht nur der Name sondern auch das Motto ist. Alles in allem würde ich den Laden schon fast als Restaurant bezeichnen, in dem es übrigens auch eine Cocktail-Bar gibt.

Es gibt einige vegetarische Burger bei Hans im Glück, darunter aber leider nur einen veganen, der aus einem „würzigen Weizen-Bratling mit extra Tomate, Rauke und Sprossen“ besteht. In der Karte findet man übrigens auf einer extra Seite diesen Hinweis: „Hans im Glück-Soße – Unsere hausgemachte Burgersoße wird ohne Eier und Milch angerührt und ist dadurch auch für Veganer geeignet“. Allein die Tatsache, dass dies bedacht wird, hat mich überrascht. Was in großen Großstädten langsam zur Normalität wird, ist hier nämlich noch eine Seltenheit. Aber gut, vermutlich hat das Hans-im-Glück-Konzept seinen Ursprung nicht in Wuppertal, sondern in einer der beiden anderen Städte.

Wir hatten also den Veganer Burger, Fritten und den „Garten Salat Natur“ mit Kernen, Sprossen, Nussdressing und Brot. Die Fritten sind der Hammer, auch der Salat ist wirklich lecker. Der Burger geht so… Das Brötchen ist leider kalt und durch den Haufen Salat, Sprossen und Tomatenscheiben (was alles natürlich auch kalt ist), fällt der kleine, anfangs vielleicht noch heiße Bratling nicht mehr auf. Das ist allerdings auch gar nicht so schlimm, weil ich generell eher auf Gemüsebratlinge stehe, die bestenfalls noch paniert sind. Das bisher beste Beispiel für einen richtig leckeren veganen Auswärts-Burger ist für mich immer noch der Cheeseburger im Blondies in Bochum.

Als Getränk hatte ich übrigens eine super leckere Schorle mit Hibiskusblüte und Minze, die den Namen „Durstlöscher“ verdient hat. Fazit: Unterm Strich fanden wir es sehr lecker, auch wenn der Burger optimiert werden sollte. Der Service ist nett – vor allem unser Kellner mit dem passenden Namen Seytan ;). Das Lokal ist toll eingerichtet, mich fasziniert natürlich vor allem die stimmige Corporate Identity (ja, auch in der Freizeit beschäftige ich mich damit). Wir waren nach dem Urlaub noch einmal dort, mit meinen Eltern. Sie haben zwar leider nicht zu einem fleischlosen Burger gegriffen, fanden ihre Burger jedoch lecker und waren auch begeistert. Achso, eins noch… die Preise sind im Vergleich zu anderen Burger-Läden eher hoch. Für uns bleibt Hans im Glück also eher eine Ausnahme. Die besten Burger gibt’s übrigens immer noch bei uns zu Hause!

10 Gedanken zu “Wuppertal kann auch vegan

  1. hi vegetarier freunde. ich habe den artikel über hans im glück gelesen, war dann vor ort und ich fand´s ok. leckere burger, coole bedienungen.. war ein gelungener abend. was ich hier meinen vegetarier freunden auch empfehlen möchte ist: falafely – die machen alles rund um falafel, haben sogar falafel burger und natürlich in der pita, im wrap und als tellergericht. die haben auch einen lieferservice. mein freund und ich bestellen sehr oft und gerne dort. bis jetzt alles top

  2. In Hamburg und Berlin und Flensburg war ich auch schonmal im Hans im Glück. Ich fand es klasse und neuerdings soll es auch neue Burger in vegan geben. Im Sommer gab es hier in Flensburg einen Sommer vegan burger. Wilder Veganer hieß der und war mit grünem Spargel. Ich habe heute aber von einer Bekannten erfahren, dass die Brötchen wohl doch nicht wirklich vegan wären… Anscheinend sind die mit Milch bzw Honig. Ich werde wohl beim nächsten mal nachfragen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.