Veganer Lieblingskuchen

Ich hatte Geburtstag und war auf der Suche nach einem Rezept für einen zweiten Kuchen (zusätzlich zu den Brownies, die ich euch zuletzt vorgestellt habe). Nachdem mein Mann einen Hokkaido-Kürbis vom Einkaufen mitgebracht hat, wollte ich einen Kürbiskuchen machen, den wir schon mal im Oktober hatten und den ich extrem lecker fand. (Ich finde das Ursprungsrezept leider nicht mehr, dass ich allerdings eh abgewandelt habe.) Leider stellte sich beim Aufschneiden des Kürbis heraus, dass er innen schimmelig war. Also habe ich den Hokkaido einfach gegen 500 g Möhren getauscht und siehe da, der Kuchen ist genau so super lecker geworden, wie vorher.

Hier also das Rezept (das Bild oben zeigt den Kuchen mit Kürbis und Orangenglasur):

Zutaten für den Teig

  • 500 g geraspelte Möhren oder 500 g geraspelter Hokkaido
  • 120 g Rohrohrzucker
  • 25 g gemahlene Mandeln
  • 75 g gemahlene Haselnüsse
  • 1 Packung Backpulver
  • 230 g Dinkelmehl
  • 175 g vegane Margarine
  • 150 ml Hafermilch
  • 1 Prise Salz

Zutaten für den Zuckerguss

  • 150 g Puderzucker
  • 4 EL Orangensaft oder Zitronensaft

Alle Zutaten für den Teig vermischen und in eine Springform geben. Ca. 45-60 Minuten bei 180 °C Umluft (oder 200 °C Ober-Unterhitze) backen. Da ich den Ofen selten vorheize, bin ich mir bei der Backzeit nicht so sicher.

Für den Zuckerguss Puderzucker mit Saft vermengen und den kalten Kuchen damit bepinseln.

Fertig! Guten Appetit!

Habt ihr Lieblingsrezepte?

2 Gedanken zu “Veganer Lieblingskuchen

  1. Großartig, das Foto spricht mich an und das Rezept klingt super! Nicht ultra viel Zucker und auf Weißmehl kann man vermutlich gut verzichten bzw. teilweise durch ein Vollkorn- oder weniger stark ausgemahlenes Mehl ersetzen. Welches Dinkelmehl hast du denn verwendet?

    Ich überlege, das Rezept direkt für Kuchen im Glas (Weck Sturzgläser) zu testen – Mnjammi, Kuchen auf Vorrat 😀

    Viele Grüße,
    Kerstin

    • Hallo Kerstin, ich bin gespannt auf deine Version! Vollkornmehl verwende ich, wenn ich nur für uns oder bestimmte Freunde backe. 😉 Sobald der Kuchen auch für Personen gedacht ist, die hauptsächlich Weißmehl gewöhnt sind, benutze ich Mehl, das etwas stärker ausgemahlen ist. Ich glaube, für den Kuchen habe ich dieses Mal aber tatsächlich Type 1050 genommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.