Vegane Erdbeer-„Sahne“-Torte

torte_blogWer mir auf Facebook folgt, hat das Bild schon gesehen. Für alle anderen schreibe ich hier noch mal über meine allererste selbst gemachte Torte. Eigentlich wollte Martin für seinen Geburtstag nur einen Tortenboden mit Erdbeeren und Tortenguss machen, aber dann wurde die Zeit knapp, er musste weg und ich sollte übernehmen. Also hat er mich mit dem selbst gebackenen Biskuitboden allein gelassen (wer das Rezept will, soll sich melden, denn dazu müsste ich Martin noch mal fragen).

Tortenboden mit Erdbeeren fand ich irgendwie zu langweilig, also habe ich geschaut, was alles vorrätig ist und die von mir nun geliebte Hulala-Schlagcreme gefunden. Außerdem waren noch „Zuckerstreusel bunt gemischt“ von Biovegan da. Etwas anderes brauchte ich auch gar nicht. Achso, die Garnierspritze habe ich auch aus dem untersten Fach im Schrank hervorgekramt. Ich habe sie tatsächlich schon zum zweiten Mal benutzt – in mehreren Jahren.

Der Biskuitboden wurde in zwei Scheiben geschnitten. Von den Erdbeeren habe ich die schönsten ausgesucht und den Rest püriert. Die Hulala-Schlagcreme (das ganze Paket) steif geschlagen und dann die pürierten Erdbeeren untergemixt. Auf die untere Biskuitscheibe kam eine Schicht Erdbeer-Creme und darüber ein paar klein geschnittene Erdbeeren. Darüber dann die zweite Scheibe Biskuitboden und das Ganze habe ich dann mit der Erdbeercreme mit Hilfe eines Teigschabers rundherum eingeschmiert und halbwegs glattgestrichen (hier erkennt man eindeutig den Laien in mir). Oben drauf habe ich dann mit der Garnierspritze und Erdbeeren verziert und die Zuckerstreusel drüber gestreut. Schon fertig!

Die Torte ging auf den Geburtstag als erstes weg. Wirklich jeder fand sie richtig, richtig lecker! Die übrig gebliebene Erdbeercreme (ich habe nicht alles für die Torte verbraucht) habe ich in einer Schüssel mit Erdbeerstücken und Erdbeersoße (aus den pürierten Erdbeeren) neben die Kuchen gestellt. Es gab noch einen Schoko-Kirsch-Kuchen und einen „Käsekuchen“. Die Gäste waren allesamt erstaunt, dass es so etwas tatsächlich bei den Veganern gibt. 😉

Da ich bald Abschied hier im Büro feiern werde, weil ich gekündigt habe und nur noch auf Rechnung hier arbeiten werde, wird es demnächst noch mal so eine oder eine ähnliche Torte geben. Ich bin im wahrsten Sinne auf den Geschmack gekommen.

 

5 Gedanken zu “Vegane Erdbeer-„Sahne“-Torte

  1. Das ist so cool, wenn Omnis noch Wochen danach von einer Torte schwärmen, ging mir nach meinem Geburtstag auch so *g*
    Deine Erdbeertorte muss ich mir merken, die muss ich unbedingt auch mal machen…

    grüßle, Jessi

  2. sieht echt super lecker aus!
    Viele wissen garnicht, dass man z.b. auch ohne Ei super backen kann.
    Wobei – Biskuit ohne Ei stell ich mir doch etwas schwer vor, da braucht man doch bestimmt irgendwelche ungewöhnlichen Zutaten, oder?

    • Danke für das Lob! 🙂 Ich glaube, da kommen keine ungewöhnlichen Zutaten rein. Mein Freund hat mir verraten, dass er das Rezept aus dem Backbuch von Kim Wonderland hat. Der Tortenboden hat echt super lecker geschmeckt!

  3. Hallo,

    ich möchte gerne diese tolle Torte nachbacken für einen 18er Geburtstag:) da ich nicht so oft backe wäre ich sehr dankbar für genauere Angaben, z.B. wieviel Creme und wieviele Erdbeeren, und das Rezept für den Tortenboden hätte ich auch gerne:) wäre es möglich dass du mir alles an meine Emailadresse schickst? Das wär super!!!
    Vielen lieben Dank im voraus;)
    Herzliche Grüße aus dem Odenwald, Julia

    • Hallo,

      der Boden war ein Bisquitboden aus dem Backbuch von Kim Kalkowski. Leider habe ich das Buch schon vor langer Zeit verschenkt. Zwischen die Schichten und oben drauf bzw. drum herum habe ich Hulala-Creme geschmiert. Die Creme habe ich mit pürierten Erdbeeren vermixt. Alles frei Schnauze, ganz ohne Rezept. Daher weiß ich auch nicht, welche Mengen ich genutzt habe. Den Rest Creme habe ich so aufs Buffett gestellt und sie wurde restlos ausgelöffelt. Leider habe ich die Hulala schon ewig nicht mehr im Laden oder in einem Online-Shop gesehen. Es kann sein, dass sie hier nicht mehr erhältlich ist. Man sollte auch beachten, dass Hulala voller E-Stoffe ist. Zuletzt habe ich die Torte übrigens mit Erdbeeren verziert, wie man sieht. Liebe Grüße in den Odenwald!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.