Vegan essen in Essen


Tja, so ist das, wenn man vor Ort nicht essen gehen kann. Man muss jede Gelegenheit ausnutzen, wenn man mal irgendwo unterwegs ist. Wir waren in Essen im Einkaufszentrum Limbecker Platz. Dort gibt es, wie in allen Einkaufszentren, jede Menge übliche Fressbuden, aber eine ist außergewöhnlich gut – naja, ich will es mal lieber Restaurant nennen, weil es sich von allen anderen abhebt: das Cha Chà mit dem netten Zusatz „Positive Eating“, das thailändische Küche anbietet (naja, thailändisch inspiriert trifft es eher).

Auf der Speisekarte kann man schnell erkennen, welche Speisen glutenfrei sind. Es gibt einige Speisen, die offenbar vegetarisch und teilweise sogar vegan sind. Wobei ich mittlerweile (der Erfahrung sei dank) immer betone, dass das Gericht doch bitte vegan sein soll. Ständig passiert es mir, dass ich auf die Frage, ob ein Gericht vegan ist, ein „Ja, das ist vegan, das können Sie essen.“ als Antwort bekomme. Das merke ich natürlich (wenn es lecker ist), bestelle es beim nächsten Mal direkt (ohne Nachfrage) und merke dann, dass beim ersten Mal offensichtlich etwas an der Zubereitung geändert wurde. Sei es, dass das Joghurt-Dressing ersetzt oder der Parmesan, wahlweise Sahne weggelassen wurde. Das passiert mir hoffentlich nicht mehr.

Zurück nach Essen (wobei es Cha Chà Restaurants auch in Berlin, Hamburg, Düsseldorf und der Schweiz gibt): Martin hatte Gelbes Gemüse-Curry (s. Bild oben), was erstaunlich gut gewürzt ist. Ich hätte mich reinsetzen können. Ich hatte Thai-Gemüse-Reis mit Cashew-Nüssen (ohne Ei, s. Bild unten). Mit dem Sesam und den Cashew-Nüssen war es super lecker, wobei ich den Reis an sich nicht sooo gut fand. Die frischen Kräuter und Gewürze haben es aber zu einem fast schon aufregenden Essen gemacht. „Positive“ kann ich also bestätigen, „leicht“ sind die meisten Speisen sicher auch, ob sie einen „gesunden Beitrag für Körper und Geist“ leisten, möchte ich nicht bestätigen – aber es fühlt sich schon ein Bisschen danach an. Link zur Speisekarte

Als Getränk hatte ich übrigens Hibiskus-Drink mit Kumquats (Mini-Orangen in rotem Blütensaft mit gefäßschützender Wirkung).

3 Gedanken zu “Vegan essen in Essen

  1. Für meine Familie und mich ist gesunde Ernährung schon immer wichtig. Wir leben nun schon seit vielen Jahren vegetarisch, setzen uns gegen Tierquälerei und für die Umwelt ein. Von daher ist es uns sehr wichtig, dass die Lebensmittel, die wir zu uns nehmen, ohne Nutztierhaltung und absolut klimafreundlich hergestellt wurden. Bei den Produkten im Supermarkt kann man sich hierbei leider nicht sicher sein. Glücklicherweise stießen wir auf http://www.lebegesund.de und sind damit sehr zufrieden!
    Lebe Gesund überzeugt mit eigener klima- und tierfreundlichen Herstellung und ist in jedem Fall zu empfehlen!

  2. Hallo!

    Ich war letzte Woche mit meiner Freundin dort. Allerdings kannte ich diesen Artikel noch nicht.

    Wir haben vorsichtshalber noch einmal nachgefragt und man sagte uns dort, dass keines der Hauptgerichte vegetarisch oder vegan sei, da alles mit Fischsoße gemacht wird. Diese ist zum Beispiel schon in den verschiedenen Currys etc drin!

    Also sind wir nach einem Tee und dem Früchteteller wieder gegangen.

    Einzig die Frühlingsrollen hat man uns empfohlen und auf die hatten wir einfach keine Lust.

    Liebe Grüße!
    Thomas

    • Hey Thomas!

      Vielen Dank für deinen Kommentar. Bin gerade sprachlos. Entweder waren sie bei euch nicht bereit, die Speisen zu veganisieren (was Sinn macht, wenn die Gerichte vorbereitet werden), oder die Bedienung hat uns Mist erzählt (was schade wäre). Wir waren nicht noch mal dort, aber wenn ich das nächste Mal in der Nähe bin, werde ich aus Neugier noch mal nachfragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.