Leitungswasser vs. Mineralwasser

dopper_stand

Das Wetter ist doch wundervoll, oder? Nach dem langen und vor allem kalten Winter und Frühjahr genieße ich richtig. Ich halte mich momentan sehr gerne im Garten auf. Blöd nur, dass ich frisch tättowiert bin und Schatten suchen bzw. etwas Langärmeliges tragen muss. Aber da ich eh eine Sonnenallergie habe und blöde Pusteln bekomme, bin ich schon daran gewöhnt, dass ich vor der Sonne flüchten muss. Worum es in diesem Artikel aber eigentlich gehen soll, ist einer meiner Lieblings-Begleiter für Unterwegs. Seit der Bio Messe Berlin letztes Jahr besitze ich einen dopper, in dem ich mein Trinkwasser transportiere. Irgendwann haben Martin und ich uns dagegen entschieden, ständig Wasserflaschen zu kaufen. Zum einen ist Leitungswasser in Deutschland meist besser als stilles Mineralwasser (wie Stiftung Warentest im letzten Jahr getestet hat) und zum anderen sind Herstellung, Verpackung und Transport von Flaschen (sowohl Glas als auch PET) nicht gerade nachhaltig. Vom Schleppen der Einkäufe ganz abgesehen. Außerdem kommt es ziemlich häufig vor, dass mir Wasser aus Flaschen nicht schmeckt. Gerade Mehrweg-Plastikflaschen bringen oft einen ganz gemeinen Nebengeschmack mit sich. Kennt ihr das?

dopper_auslage

Das Konzept vom dopper hat mich gleich angesprochen. Als erstes sticht natürlich das Design in’s Auge. Es ist so entwickelt worden, dass es nicht nur gut aussieht, sondern auch praktisch ist. Entweder trinkt man daraus wie aus einer Flasche, oder man schraubt den oberen Teil ab und nutzt ihn als Becher. Es gibt auch noch ein Band, an dem man sich den dopper um den Hals hängen kann, aber das nutze ich nie. Der dopper erhielt sogar ein „honourable mention 2013“ beim red dot award, was ich als Gestalterin natürlich sehr gut finde. Und achso: Das Design ist Resultat einer Ausschreibung.

Auf den zweiten Blick erschließt sich dann nach und nach das Konzept hinter der Trinkflasche. Der Sinn ist natürlich, Platikmüll zu sparen. Aber wie macht man das mit einer Flasche, in die nicht so sehr viel hinein passt, wenn man lange unterwegs ist? Nachfüllen ist die Antwort! Dank der dopper App findet man gratis Wassernachfüllstellen in der Nähe. Das ist natürlich noch nicht so gut ausgereift, dass dem Nutzer überall welche angezeigt werden, aber je mehr Nutzer mitmachen, desto besser wird das Netz. Denn jeder kann Nachfüllstellen eintragen. Das können dann Restaurants, Wasserfontänen, Büros und sogar Privatadressen sein. In den Niederlanden, wo der Ursprung des dopper liegt, ist das Netz bisher besser ausgebaut, als bei uns in Deutschland.

Und was macht dopper noch? Das Unternehmen unterstützt Wasserprojekte in Nepal, baut dort Brunnen und sanitäre Anlagen. Auf der Webseite gibt es einen Zähler, der anzeigt, wie viele bisher realisiert wurden. Stand jetzt: 333 Wasserpumpen und 315 WCs. Zudem nimmt dopper an „Cradle to Cradle“ teil. Bei diesem Konzept geht es darum, Ressourcen zu schonen, indem Rohstoffe z. B. reduziert, wiederverwendet und -verwertet werden. Es soll kein Abfall entstehen, da dieser komplett recycelt wird, wodurch ein geschlossener Kreislauf entsteht.

BritaZu Hause filtern wir unser Wasser noch durch einen BRITA-Filter. Der reduziert den Kalkgehalt, andere „geruchs- und geschmacksstörende Stoffe“, wie z. B. Chlor Chlorverbindungen und, falls vorhanden, Blei- und Kupferbestandteile.

Wie ist das bei euch? Wie mögt ihr euer Wasser? Trinkt ihr generell genug? Oder steht ihr mehr auf Kaffee, Tee oder Limos?

 

5 Gedanken zu “Leitungswasser vs. Mineralwasser

  1. Oh die Flaschen sehen echt toll aus 😉 <3
    Ich stehe mittlerweile total auf Wasser. Bevor ich vegan wurde habe ich Unmengen von Coke Light in mich hineingeschüttet (Hello Aspartam!) doch je mehr ich mich mit meiner Ernährung und Gesundheit auseinandersetzte umso mehr war ich heiß darauf auch in Sachen "Trinken" alles richtig zu machen. Klar trinke ich jetzt auch noch ab und an ein Glas Coke Light aber in Maßen und mit Bedacht.
    Filtern müssen wir unser Wasser eigentlich nicht weil in unserer Stadt das Wasser echt gut ist und kein (kaum) Kalk enthält trotzdem habe ich auch schon mit einem Brita-Filter geliebäugelt, mal sehen.

  2. Hallo ihr,
    ich bin gerade durch Zufall auf diesem Blog gestoßen und finde die Idee von dopper auch genial. Wir haben auch auch eine Blog zum Thema Leitungswasser ( http://www.ihr-Leitungswasser.de), das ergänzt sich prima. Wir füllen unser Leitungswasser auch ab, allerdings vitalisieren wir es, so dass wir Quellwasser aus dem Hahn bekommen. Das schmeckt wunderbar. Schaut doch einfach mal bei uns vorbei.
    Herzliche Grüße,
    Christine
    PS. Hier noch ein guter Artikel zum Thema: http://weiter-lesen.net/774/mineralwasser-und-leitungswasser/

    • Hallo Christine, vielen Dank für deinen Kommentar und die Links! Ich verstehe das Konzept leider nicht ganz. Du schreibst, dass das Wasser aus dem Hahn vitalisiert wird und so zu Quellwasser wird… Nach meinem Verständnis ist „Quellwasser“ aber so definiert, dass es direkt aus der Quelle kommt, vor Ort abgefüllt wird und „natürlich rein“ sein muss, also weder gefiltert noch chemisch aufbereitet werden darf. Demnach meinst du wohl, dass durch eure Vitalisierung eine Qualität erreicht werden soll, die Quellwasser ähnelt? Oder wie meinst du es?

  3. Ja, ich weiß, dass klingt alles etwas fremd, so war es für mich anfangs auch. Ich schicke dir mal die Erklärung:

    „Durch einen natürlichen, physikalischen Prozess reaktivieren wir die ursprügliche Qualität und Vitalität von Leitungswasser, die durch den langen Transport und den Druck in den Rohrleitungen verloren geht. Bei unserem Wasser-Gerät sind die Original-Informationen, genauer gesagt die Schwingungsfrequenzen von Quellwässern, Mineralien und Sauerstoff mit einem quantenphysikalischen Verfahren auf Trägerfolien gespeichert, vergleichbar mit Musik auf einer CD. Die Montage des Gerätes am Leitungsrohr in der Wohnung oder Haus erfolgt ohne Eingriff in das Leitungsnetz. Das am Gerät vorbeifließende Leitungswasser wird analog dem Resonanzprinzip, wie bei der Homöopathie angeregt, seine innere Struktur wieder wie bei Quellwasser zu ordnen. “

    Ich hoffe nun ist etwas verständlicher, ansonsten kannst du gerne nochmals schreiben!

  4. Neben dem Abfall tragen Mineralwasserflaschen (PET-Flaschen) nach Angaben einer Frankfurter Studie nicht gerade zu einem gesunden Trinkkonsum bei. Da laut http://www.trinkwasser-info.com auch das deutsche Leitungswasser nicht frei von Schadstoffen ist, stellt euer BRITA-Filter eine interessante Alternative dar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.