Kein Hühnerfrikassee

 

Als ich am Sonntag in Janes Blog von diesem Gericht gelesen habe, überkam mich sofort die Erinnerung an das Hühner-Frikassee aus Kindheitstagen. Wobei es dabei mehr um den Reis mit dieser cremigen Soße geht, als um Huhn. Bisher gab’s bei mir nur fertiges, veganes Frikassee aus der Dose (Reformhaus), frisch habe ich es selbst noch nicht gemacht.

Also habe ich am Sonntag direkt Erbsen eingeweicht und den Spargel vorbereitet (viel zu viel für so ein Frikassee). Champignons und Soja Cuisine musste am Montag noch besorgt werden. Auf „Hähnchen“ habe ich bewusst verzichtet, wobei ich das Rezept mal mit Soja-Schnetzeln ausprobieren möchte.

Ich kann nicht sagen, dass es mich an den Geschmack von damals erinnert hat, aber es war super lecker. Daumen hoch! Werden wir noch mal machen.

3 Gedanken zu “Kein Hühnerfrikassee

  1. Nach einigem rumprobieren bekommt man auch den Geschmack von früher hin 🙂
    Ich würde an deiner Stelle frische oder Tiefkühlerbsen nehmen, getrocknete machen einen ganz anderen Geschmack, ich hab auch besser Erfahrungen mit traditioneller Mehlschwitze als mit Soja/Hafer Sahne, mir fehlt das echte jedenfalls nicht mehr und das war immer eins meiner Lieblingsgerichte….. zum Omnis aufs Korn zu nehmen tue ich Quorn Stückchen rein, die gibts allerdings leider in Deutschland nicht, wenn du mal in Holland bist…… die schmecken SEHR Geflügelbrust ähnlich

    • Ich selbst mag’s ja nicht so, wenn es stark nach Fleisch schmeckt, aber für Besuch ist das super. Was ist das denn? Muss das gekühlt werden? Sonst würde ich versuchen, mir das aus Holland schicken zu lassen – von wem auch immer.

      Okay, Tiefkühlerbsen und Mehlschwitze. Beim nächsten Mal werde ich auch die Pilze erst später hinzugeben. Wenn man frische nimmt und die von Anfang an in der Pfanne hat, verfärben die die Soße so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.