Besser als Nutella?

Ja, Nutella ist lecker, aber davon abgesehen, dass es nicht vegan ist, darf man Konzerne wie Ferrero einfach nicht durch Konsum unterstützen. Natürlich ist jeder Verbraucher selbst dafür verantwortlich, wenn er Ungesundes isst, aber spätestens seid „Erdbeerkäse“ wissen wir, dass manche Verbraucher einfach nicht die nötige Konsum-Erziehung erhalten haben. Und hier finde ich es wichtig, dass einflussreiche Unternehmen Verantwortung übernehmen. Ungesunde Produkte verkaufen ist eine Sache, diese Produkte als besonders nährreich zu bewerben und sie Kindern anhand von Sport-Idolen und mit Sammelaktionen schmackhaft zu machen, ist eine andere. Verbraucher durch absichtlich konfuse Nährwert-Angaben zu täuschen ist noch schlimmer. Hier fehlt immer noch die „Nährwert-Ampel“, die foodwatch seit Jahren fordert. Zudem ist bekannt, dass die Rohstoffe nicht aus fairem Handel stammen und gerade bei der Haselnuss-Ernte sind Kinderarbeit und schlechte Bezahlung keine Seltenheit.

Ganz interessant zu diesem Thema ist der „Ferrero-Check“, den der WDR durchgeführt hat. Die Doku findet ihr hier: WDR Ferrero-Check

Was sind also Alternativen? Die Aufstriche von Rapunzel sind nach eigenen Angaben Bio und Fairtrade. Was mir persönlich nicht so gefällt, ist dass das Bio-Fairtrade-Siegel von Rapunzel selbst ist. Auf der Internetseite erfährt man, dass unabhängige Experten für die Kontrollen beauftragt und komplett von Rapunzel bezahlt werden… Ein Produkt bekommt dieses Siegel übrigens schon, wenn die Rohstoffe zu über 50 % aus aus fairem Handel kommen, was für mich immer noch zu wenig ist. Ein Manko an den Inhaltsstoffen von Rapunzel-Produkten ist, dass sie Palmfett enthalten und das ist auch aus Bio-Anbau nicht vertretbar. Also? Rapunzel ist zwar eine bessere Wahl als Nutella, weil es Bio ist und irgendwie auch fair gehandelt und weil der Aufstrich vegan ist… Aber was das Palmfett angeht, ist es nicht das, was ich von einem verantwortungsvollen Hersteller erwarte. Durch den sehr hohen Nuss-Anteil und dem darin enthaltenen Fett hat die Cashew Creme übrigens über 80 kcal pro 100 g mehr als Nutella. Das darf man sich im wahrsten Sinne des Wortes auf der Zunge zergehen lassen. Allerdings (und hierauf kommt es an) ist der Kohlenhydrat-Anteil weniger als halb so hoch wie bei Nutella (durch den geringeren Zuckergehalt). Und geschmacklich? Die Mandel-Creme schmeckt ein wenig wie Erdnuss-Butter, allerdings viel cremiger und zarter, dennoch nicht mein Fall. Die Cashew-Creme ist einfach genial. Extrem lecker und extrem cremig.

Und wie ist das bei Chocoreal? Die Haselnusscreme schmeckt meiner Meinung nach Nutella sehr ähnlich. Dafür ist sie Bio. Zucker steht wieder an erster Stelle in den Zutaten und wenn man sich bis zur niederländischen Webseite des Herstellers durchklickt, landet man auch wieder bei der Zutat Palmfett (in den Inhaltsstoffen als Pflanzenfett deklariert). Es hat ungefähr 20 kcal pro 100 g weniger als Nutella und fast die gleiche Menge Kohlenhydrate. Auf der Internetseite findet man übrigens noch etwas über klimaneutrale Produktion, Informationen über die Rohstoff-Beschaffung habe ich mit meinen minder-guten Niederländisch-Kenntnissen jedoch nicht gefunden. Angeblich sind langjährige soziale Verträge mit den Handelspartner abgeschlossen…

Und welche süßen Aufstriche nehmt ihr?

2 Gedanken zu “Besser als Nutella?

  1. Ich mag den Geschmack von Nutella und Co nicht, liebe aber Schokolade.
    Am meisten hat mir bisher das dunkle Samba zugesagt.
    Aber seit kurzem bin ich dazu übergegangen, mir die Schokoaufstriche selbst zu machen. Haselnussmus oder Mandelmus oder so inklusive etwas vom Öl, das sich immer oben absetzt, dazu Kakaopulver + Zucker nach Belieben. Aromen nach Belieben und schon ist er fertig. Ich finde ihn wahnsinnig lecker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.