Aktuelles, ein neuer Online-Shop und vielleicht ein Gewinnspiel

orangeroett

In den letzten Wochen hat sich wieder einiges getan. Es gibt neue tolle Projekte, von denen ich euch demnächst auch noch erzählen werde. Es bleibt spannend!

Ich war auch wieder in einem weiteren Tierheim und war überrascht, wie gut es im Gegensatz zu vielen anderen Tierheimen ausgestattet war. Es gibt viele Unterschiede, gerade wenn es um die Größe des Tierheims, die Unterbringungen und die Aufnahmemöglichkeiten geht. In dem einen Tierheim bestehen die Außengehege für Hunde und Katzen vielleicht aus Bauzäunen, in dem anderen Tierheim haben die Tiere richtige Außenanlagen mit vernünftigem Boden und sind vor allem wind- und wettergeschützt. In dem einen Tierheim besteht die Quarantänestation aus wenigen kleinen Käfigen, woanders gibt es eine richtige Krankenstation. Die Mitarbeiter haben entweder nur eine kleine Hütte für sich und als Büro oder haben woanders ein eigenes Büro, einen Aufenthaltsraum und einen Empfang. Kleintiere werden entweder in Käfigen gehalten, oder haben große Freigehege, in denen sie sogar nach Gruppen getrennt werden können. Bei einigen Tierheimen ist gar kein Geld vorhanden, um überhaupt mit Baumaßnahmen zu beginnen, sei es, weil die Stadt nicht genug Geld zur Verfügung stellt oder weil die Inhaber des Tierheims (Privatleute, Verein) nicht genug aufbringen können. Letztendlich wird das meiste Geld eh für Futter-, Tierarzt- und Energiekosten ausgegeben. Diese Kosten liegen auch bei ganz kleinen Tierheimen und Gnadenhöfen im fünfstelligen Bereich, monatlich!

Tja, mit meiner Patenschaft bei Hof Butenland, meiner Mitgliedschaft in einem Tierschutzverein und kleinen Spendenaktionen fühle ich mich da richtig unbedeutend. Zudem habe ich jede Menge Arbeit mit meinen eigenen Hunden, Katzen und Meerschweinchen, die (bis auf eins) alle aus dem Tierschutz oder aus zweiter Hand zu mir gekommen sind. Also muss eine weitere Einnahmequelle her, deren Gewinn in den Tierschutz fließen soll, habe ich mir gedacht.

Und jetzt kommt orangerött in’s Spiel:

Mit 3Freunde habe ich ein Unternehmen gefunden, das fair gehandelte, klimaneutral hergestellte Shirts aus Bio-Baumwolle anbietet. Auch der Druck wird umweltschonend mit wasserbasierten Farben umgesetzt. Damit konnte der Shop auch schon starten und die ersten Artikel sind online. Am Ende des Jahres wird dann entschieden, an welche Organisation der Gewinn gespendet wird. Schauen wir mal, ob die Aktion Erfolg hat. 🙂

Ihr seid gefragt:

Ich überlege, ein Gewinnspiel zu veranstalten. Der Ablauf soll folgendermaßen sein: Ihr sendet Design-Vorschläge für Shirts (per Mail oder auf facebook). Das Ganze wird auf facebook bewertet. Das Design mit den meisten Likes gewinnt und wird in den Shop aufgenommen. Der Gewinner/die Gewinnerin bekommt ein Shirt (Wunschgröße und -farbe) mit dem eigenen Motiv und darf sich aussuchen, an welche Tierschutzorganisation der Gewinn dieses Shirts gespendet wird.

Was haltet ihr davon? Bitte schickt mir eure Meinung als Kommentar, per Mail oder auf facebook. Wenn genug mitmachen würden, lege ich los.

Über orangerött:

Das Hauptmotiv ist Robin, ein Rotkehlchen, welches ihr auch im Blog-Logo findet. Das Rotkehlchen ist für mich Symbol für den Umweltschutz, denn Singvögel werden immer weiter verdrängt – durch Pflanzenschutzmittel, Reduzierung/Verschlechterung der Lebensräume, Reduzierung ihres Nahrungsangebots, Jagd/Wilderei etc. Je mehr wir unsere Umwelt zerstören, desto weniger Vögel können wir also sehen und singen hören.

Wie der Name Rotkehlchen schon vermuten lässt, haben diese Vögel eine rote Kehle – genauer gesagt, eine rot-orangene Kehle. Daher auch der Name orangerött (schwedisch für orangerot).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.