Snacks von Wheaty

Ich wäre selbst nie auf die Idee gekommen, mir diesen Snack zu kaufen, weil ich sämtliche Wurst-Imitate bisher nicht annähernd lecker fand. Vor einiger Zeit dann bekam ich vom Wehringhauser Bioladen eine „Wheaty SPACEBAR Kür-Biss“ zur Probe vorbeigebracht. Tja, nun bin ich angefixt. Es gibt auch noch andere Geschmacksrichtungen (RedHotChiliPeppers, Chorizo, Pyrossi und Hanf), aber ich bleibe bei Kür-Biss. Am liebsten zwischendurch direkt aus der Packung oder auch zu warmen Mahlzeiten wie Eintopf.

Zutaten: Wasser, Weizeneiweiß, Kürbiskerne, Kokosfett, Hefeextrakt, Sojasauce, Zwiebeln, Gewürze und Rauch.

Andere Produkte von Wheaty, die mir bisher richtig gut geschmeckt haben, sind alle VEGANSLICES und VEGANBRATSTÜCK Pilzbraten Scheibe. Wir hatten auch schon andere Produkte, die allesamt okay waren, aber Fleisch-Imitate sind einfach nicht so mein Geschmack – bis auf wenige Ausnahmen.

Öko-Reinigungsmittel für’s Fahrrad

Ich arbeite ja in der Fahrradbranche und obwohl das Fahrrad eines der umweltfreundlichsten Verkehrsmittel ist, ist die klimaneutrale Produktion/Nutzung leider noch nicht in allen Köpfen angekommen. Umso erfreuter war ich, als ich von den Produkten von Orontas gehört habe. Orontas ist eine Firma aus Kanada, die Fahrradpflegemittel aus pflanzlichen Rohstoffen herstellt. Kettenöle und Schmierfette bestehen normalerweise aus Erdöl, das die Nutzung des sonst so umweltfreundlichen Verkehrsmittels weniger nachhaltig macht. Der Fahrradreiniger von Orontas wird laut Produktbeschreibung ohne giftige Aerosole und schädliche Chemikalien/Flüssigkeiten hergestellt. Alle Produkte sind biologisch abbaubar.

Ich habe es leider noch nicht ausprobiert, seit ich im Oberbergischen wohne, bin ich leider sehr fahrradfaul geworden.

Ich habe gesehen, dass es einige Produkte z. B. im Avocadostore gibt.

 

 

Vegane Schuhe

Wenn ich erwähne, dass ich Veganerin bin, wandern die Blicke des Gegenüber oft an mir hinab. Da wird peinlichst darauf geachtet, ob denn nicht irgendetwas an mir ist, was mich angreifbar macht. Dennoch trage ich weiterhin gerne meine Kunstlederjacke und Schuhe und Gürtel, die aussehen, als seien sie aus Leder. Immerhin merke ich an dem Spruch „Aber deine Schuhe sind aus Leder!“, dass mein Gegenüber verstanden hat, was vegan bedeutet.

Jedenfalls ist es recht schwierig, vegane Schuhe zu finden, zumindest wenn man nicht in einer Großstadt mit speziellen Geschäften wohnt. Natürlich kann man (im Sommer) auf Leinenschuhe zurückgreifen, aber der in der Herstellung verwendete Kleber könnte unvegan sein (z. B. durch die Verwendung von Kasein). Also fragt man entweder beim Hersteller nach oder beschränkt sich auf Schuhe, die als vegan ausgezeichnet sind. Zudem kann/will man Leinenschuhe auch nicht zu jeder Begebenheit tragen.

Darüber hinaus ist mir nicht nur wichtig, dass die Schuhe vegan sind. Faire Arbeitsbedingungen entlang der Wertschöpfungskette sind mir genau so wichtig. Der CO2-Abdruck soll auch noch so gering wie möglich sein – also am besten sind die Materialien recycelt und in Europa hergestellt. Einfach in den nächstbesten Laden gehen und Schuhe mitnehmen geht also nicht. Aber ehrlich gesagt gehe ich eh nicht gerne shoppen – Verkäufer sind entweder aufdringlich oder abwesend, andere Käufer stehen im Weg und die Auswahl ist zwar riesig, besteht allerdings zu einem Großteil aus Klamotten und Schuhen, die ich nicht tragen würde (Stil, Herkunft, Material…). Warum also nicht gleich die Autofahrt in das nächste Einkaufszentrum und eine nervenaufreibende Shopping-Tour sparen? Lieber vorher im Internet recherchieren und gezielt einkaufen.

Meine letzten Turnschuhe sind von Vivo Barefoot. Der Schuhhersteller (Terra Plana) stellt vegane Schuhe her und verzichtet auf den Einsatz von Schwermetallen und giftigen Klebstoffen. Außerdem werden viele Teile aus recyceltem Material hergestellt. Ich habe die Schuhe in einem Online-Shop bestellt, was ich eigentlich ungern mache, aber sie passen und sind super bequem!

Bei meinem letzten Berlin-Besuch war ich bei Avesu (direkt neben dem Veganz) und habe mir Schuhe und einen Gürtel von der Marke Vegetarian Shoes gekauft. Die Schuhe werden in Europa hergestellt. Für die Lederimitate nutzt der Hersteller weiche, atmungsaktive Mikrofaser. Teilweise werden auch recycelte Materialien verwendet. Achso: teurer sind vegane Schuhe definitiv nicht, eher günstiger als Lederschuhe. Und die Qualität ist besser, als bei den gängigen Herstellern.

Weitere Hersteller von veganen (fair gehandelten) Schuhe: