Minimalismus und Ausmisten und No (new) Buy-Challenge

Troedel

Ich dachte, ich halte euch mal auf dem Laufenden. Zum einen, weil ich euch gerne inspirieren will, euch selbst von den Dingen zu trennen, die euch die Sicht auf das Wesentliche versperren und zum anderen, um mir selbst auch unseren Fortschritt zu zeigen. Ich habe mich erst gestern wieder erwischt, wie ich sagen wollte: „Wir haben schon so viel verkauft, aber es wird einfach nicht weniger.“ Allerdings stimmt das gar nicht. Mittlerweile merkt man eben doch, dass es leerer wird.

Was wir in den letzten Wochen noch verkauft, verschenkt und weggeschmissen haben: diverse Kleidung (wie z. B. T-Shirts, Overknees, Schuhe, Gürtel), ein Meerschwein-Außengehege, Kugelschreiber, Zeitschriften, Flyer, einen Wasserfilter, Haustier-Zubehör (Hunde, Katzen, Meeries, Aquaristik), Zinn-Tassen, Dokumentenmappen, Küchenutensilien (z. B. Plastikbehälter), Jutebeutel, Lanyards, Bücher, ein Portemonnaie, einen Laufstall, Miniatur-Vespas, eine Gitarren-Fußbank, ein Fahrrad, eine Polaroid, CDs und diverse andere Sachen. Im September ist unser Umzug und bis dahin wollen wir noch einigen Ballast loswerden. Vor allem den Keller müssen wir uns noch vornehmen. Einen Tag nach dem Umzug gehen wir auf einen Trödel, um das loszuwerden, was bis dahin noch nicht weg ist.

Außerdem versuche ich mich selbst gerade ein wenig in Richtung „No Buy“ zu kriegen, was kurz vor dem Umzug und unserer Hochzeit natürlich unmöglich ist. Ja, ich habe mir dafür ein neues Kleid gekauft und das ein oder andere Accessoire hierfür – allerdings werde ich alte Schuhe anziehen und Mamas Handschuhe. Und da es ein Kleid ist, welches man so auch mal anziehen kann, ist es okay für mich. Ich wäre zwar tatsächlich auch in Jeans hingegangen, aber das konnte ich dann doch nicht durchziehen. Meine Tochter bekommt übrigens das gleiche Kleid. Und nach der Trauung gehen wir ganz minimalistisch (und romantisch) zu dritt picknicken.

Aber abgesehen von den Hochzeitseinkäufen, die ich gemacht habe, war ich ziemlich standfest. Ich brauchte eine neue Sporthose, weil meine alte kleine Löcher hatte. Heute habe ich über Kleinanzeigen eine günstige Kleiderstange ergattert, die ich schon seit Monaten zum Trödeln haben wollte und die ich nach dem Umzug für unser Büro gebrauchen kann. Und morgen hole ich mir ein Meditationskissen ab, welches ich auch über die Kleinanzeigen gefunden habe. Ich muss ja gestehen, dass ich häufig zu Schnellkäufen in Online-Shops neige, wenn ich etwas brauche. Dem möchte ich jetzt entgegenwirken, indem ich gezielt nach 2nd-Hand-Ware suche und dadurch länger suchen muss. So wird es nicht nur günstiger, sondern ich entscheide mich vielleicht doch noch gegen diesen Kauf.

Oh verdammt, es gab doch noch einen Kauf: Da ich in der neuen Wohnung einen kleinen Waschtisch für meine Tochter bauen will, habe ich einen alten Vollholz-Stuhl besorgt, dessen Sitzbank man aufklappen kann. Dafür eine gebrauchte Emaille-Schüssel und einen Handspiegel (leider neu, da ich keinen alten gefunden habe). Hierüber werde ich hoffentlich einen Upcycling-Artikel schreiben. Für das Thema hatte ich ja auch schon lange keine Zeit mehr.

Eine Sache wollte ich euch als Denkanstoß noch erzählen: Als ich zuletzt bei meinen Buddhisten war, ging es um das Thema „Wo ist Glück zu finden?“ und in der Diskussion ging es sofort um Materielles, wie z. B. Apple-Produkte und Autos. Es ging natürlich nicht nur darum, aber es lief immer wieder auf das Gleiche hinaus. Ich war davon ziemlich ergriffen und musste noch lange über dieses Gespräch nachdenken.

Wie ist es bei euch? Wo findet ihr Glück? Und wie sieht es bei euch derzeit bzgl. kaufen und nicht-kaufen aus?

Kartonsausgang

Im Test: Roggenmehlshampoo #NoPoo

Shampoo

Ich bin schon lange auf der Suche nach einer Alternative zu herkömmlichem Shampoo. Warum?

  1. Seit ich selbst für mich einkaufen muss, habe ich eine starke Abneigung dagegen entwickelt. Shampoo ist nur ein Produkt von vielen, deren Einkauf mich richtig nervt. Es gibt Hunderte: Für gefärbte Haare, für rote Haare, für blonde Haare, für braune Haare, für lockige Haare, für dünnes Haar, für leicht fettendes Haar, für spröde Haare, gegen Spliss, Shampoo und Spülung in einem, für lange Haare, für Volumen, für empfindliche Haare, Pflegeshampoo, für Männer, für Glanz … um nur einige zu nennen und für diese Liste musste ich jetzt gar nicht lange überlegen. Da stehe ich dann vor dem Regal und denke mir: „Hmm, ich habe gefärbte, blonde, schnell fettende Haare, die zu Spliss neigen. Was mache ich denn nun?“ Ich habe mich eigentlich riesig gefreut, als ich vegan wurde und sich die Möglichkeiten stark eingeschränkt haben. Allerdings ist die Auswahl jetzt wieder unnötig groß, weil immer mehr Produkte vegan sind (was ja eigentlich eine tolle Entwicklung ist, aber kann es nicht einfach nur eine kleine Auswahl geben?).
  2. Ich verbrauche große Mengen. Da ich langes, sehr dickes Haare habe, brauche ich auch entsprechend viel Shampoo. Den Verbrauch konnte ich schon gut reduzieren, indem ich a) meine Haare daran gewöhnt habe, dass ich sie nur noch ca. alle drei Tage wasche. Vorher haben sie extrem gefettet und ich musste täglich waschen. b) nur noch die Kopfhaut shampooniere und so weniger nehmen muss. Trotzdem verbrauche ich viel Spülung, weil ich meine Haare nach dem Waschen sonst nicht durchkämmen kann.
  3. Vermeidung von Plastik: Wenn man mal alles zusammen zählt: Shampoo, Spülung, Duschgel, Zahnpasta, ggf. diverse Cremes, Kosmetik, Handseife etc. Wir produzieren im Bad viel zu viel Plastikmüll.
  4. Inhaltsstoffe: Liest man sich die Liste der Inhaltsstoffe von herkömmlichen Shampoos (auch Naturkosmetik) mal durch, wird einem schwindelig. Für Mensch und Umwelt ist das bei den Mengen, die wir verbrauchen und die dadurch ins Abwasser gelangen, pures Gift.

Eigentlich wollte ich schon lange feste Haarseife ausprobieren. Allerdings gibt es auch hier so viele Varianten, selbst bei veganen Seifen, dass mir das schon wieder zu viel war und ich erst gar nicht bestellt habe. Auf diesem Stand war ich jetzt also schon seit Monaten. Aber in den letzten Tagen habe ich immer häufiger (gerade im Zusammenhang mit Minimalismus) von selbst gemachtem Shampoo aus Roggenmehl gehört und gelesen. Das Mehl ist schnell besorgt und so habe ich es gestern direkt ausprobiert.

Also ich habe ja wirklich nicht damit gerechnet, aber es war echt super. Die Herstellung geht richtig fix. Ich habe ein Rezept gefunden, bei dem man für lange Haare 5 Esslöffel auf 300 ml lauwarmes Wasser nehmen soll. Leider hat diese Mischung bei mir nicht die richtige shampooartige Konsistenz gebracht, sondern war viel zu dünn. Ich musste ungefähr 8 Esslöffel Mehl nehmen. Beim nächsten Mal würde ich allerdings eher 200 ml anrühren, da ich nach dem Waschen einiges übrig hatte und das Shampoo leider nicht haltbar ist – ich habe den Rest dann als Duschgel genutzt. Das Einmassieren beim Waschen hat vergleichsweise lange gedauert, weil es sich nicht so leicht verteilen lässt, aber das war noch okay. Je nach Quelle soll es übrigens 1-5 Minuten einwirken. Bei mir waren es ca. drei Minuten. Das Auswaschen ging sehr gut. Ich habe keine Spülung benutzt und bin mit handtuchtrockenen Haaren ins Bett gegangen. Meine Haare ließen sich am Morgen danach sehr gut bürsten und waren glatt und geschmeidig. Das habe ich bei den meisten gekauften Shampoos nicht mal. Und nun frage ich mich den ganzen Tag, warum wir uns die Haare immer mit Shampoo waschen, wenn es doch auch so einfach geht?

Hier noch mal die Vor- und Nachteile für Roggenmehlshampoo:

  • Vorteile: sehr günstig, plastikfrei (sowohl Verpackung als auch im Produkt selbst), schnell angerührt, enthält von Natur aus viele Vitamine und Mineralstoffe, vor allem pflegendes Vitamin B5 (Pantothensäure), welches vielen Haarpflegeprodukten zugesetzt wird, nach meiner Erfahrung benötigt man keine Spülung, die Kopfhaut soll nicht so schnell nachfetten (davon werde ich noch berichten) …
  • Nachteile: nicht haltbar, bei Vollkornmehl soll es vor Gebrauch bestenfalls zwei Stunden ziehen (ist aber wohl kein Muss), duftet nicht (was für manche unter euch aber vielleicht auch ein Vorteil ist) …

Hast du es schon ausprobiert und noch ein paar Vor- und Nachteile für die Liste?

Übrigens: Wer denkt, dass Mehlpampe die Haare doch verkleben müsste, sollte wissen, dass der Glutenanteil im Roggenmehl sehr gering ist und es daher nicht klebt. Dies ist aber auch der Grund, weshalb andere Mehle, wie Weizen und Dinkel nicht geeignet sind.

Minimalismus vs. Primark & Co.

Ich beschäftige mich in der letzten Zeit ja primär mit Minimalismus, worum es auch schon in meinem letzten Artikel ging. Und je mehr ich mich damit beschäftige, desto häufiger frage ich mich, wie es bloß zu dem Konsumverhalten kommen konnte, der gerade normal geworden ist.

So Mädels, die ihr bei Primark & Co. shoppen geht und mit gehäuften Taschen nach Hause geht, erklärt mir mal was: Was läuft da in euren Köpfen ab? Ich bin ja nun nicht soooo alt und teilweise keine 10 Jahre älter als so manche Youtuberin, die ihre Haul Videos von Primark, DM, IKEA etc. hochladen und dabei jeweils zig Produkte vorstellen, aber als ich noch in die Schule gegangen bin, war es unmöglich, mit Billigklamotten cool zu sein. Ich will ja nun nicht diese Mentalität von „damals“ loben, als man noch fertig gemacht wurde, wenn man keine Markenklamotten getragen hat – ganz im Gegenteil, das war scheiße. Aber einen positiven Effekt hatte es: Meine Schulkollegen haben ihre Sachen wertgeschätzt, gepflegt und lange getragen. Damals war man schon cool, wenn man eine Levi’s-Jeans hatte – auch wenn man die immer getragen hat. Und wenn man drei davon hatte, war man obercool. Dazu noch ein Adidas-Shirt, eine Diesel-Jacke und Markenschuhe und alles war gut. Wenn du Deichmann-Sneakers getragen hast, hat sich mit Sicherheit irgendwer über dich lustig gemacht. Noch mal: Ich will diese Mobbing-Mentalität nicht gutheißen, aber damals hast du 160 DM für eine Hose ausgegeben bzw. dir diese eine Hose zu Weihnachten gewünscht und warst mega glücklich. Mit … EINEM … TEIL!

Heute kauft ihr wöchentlich tütenweise billiges Zeug, das ihr vielleicht einmal tragt und dann wegschmeißen könnt, weil es nach dem ersten Waschen zerfällt. Ihr kauft euch euren 97. Nagellack und das 36. Shampoo oder Duschgel, nur weil das nach Popcorn im Park riecht. Ihr verbraucht Ressourcen für den letzten Müll und scheißt auf die Konsequenzen, die der Planet und die Menschheit zu tragen haben. Ihr fühlt euch cool, billig zu sein, auch wenn ihr andere dabei ausnutzt.

Und was zur Hölle stimmt nicht mit den Managern dieser beschissenen Konzerne, die diesen Mist produzieren, auf Kosten der Armen, und unsere Jugend dazu anstiften, diesen Mist zu kaufen?

Ich weiß nicht, warum ich diese Wortwahl verwende, aber die letzten Tage steigt in mir eine Wut hoch, die ich nicht beschreiben kann. Und es ist kein Wunder, wenn ausgerechnet in dieser Zeit der Minimalismus-Trend so gewaltig wird. Ich meine, wir können so viel konsumieren, selbst wenn wir zu den Ärmeren in unserem Land gehören, dass uns der Konsum doch echt schon zum Hals raushängt. Es geht uns zu gut! Und natürlich will ich nicht, dass es uns schlechter geht, aber wir müssen hier echt mal kapieren, dass wir da auf einer gewaltigen Welle getragen werden und es nicht mehr lange dauert, bis wir mit dieser Welle an irgendeiner Felswand zerschellen und dann haben wir gar nichts mehr und ärgern uns, dass unser Zeug für den Verfall gemacht ist …

Als ich damals in der Schule war, habe ich diesen Markenklamotten-Trend übrigens ungefähr zwei Jahre mitgemacht – 5. und 6. Klasse. Dann hat mich das so genervt, dass ich mich völlig davon abgewandt habe. Ich habe meine (wenigen) Markenklamotten entweder getauscht oder auf links getragen und teilweise zerschnitten, so dass man auf keinen Fall erkennen konnte, dass es ein Markenteil von Chiemsee oder wasauchimmer ist. Und diese Sachen habe ich dann jahrelang getragen und geliebt. Ich habe meine Klamotten in Domestos Bleiche geschmissen und mir die Haare bunt gefärbt (später schwarz). Ich habe mein eigenes Ding gemacht und wisst ihr was? Ich war immer noch cool und hatte immer noch einen Haufen Freunde. Damit will ich nicht sagen, dass alle so sein sollen, wie ich war – nein, ganz im Gegenteil. Seid doch mal ihr selbst, seid doch mal anders, denkt doch mal richtig nach, bevor ihr etwas konsumiert und dann nicht wertschätzt. Und mit wertschätzen meine ich nicht, jeden Tag auf die ach so schöne Schalsammlung zu schauen und zu überlegen, welche Farbe noch fehlt, um die Farbpalette voll zu haben, aber kaum einen davon zu tragen, weil ihr einfach zu viel habt.

So, dieser Artikel hier ist jetzt völlig ohne Vorlaufzeit entstanden, daher auch kein Bild. Ich musste das einfach loswerden. Und jetzt gehe ich ins Bett, gebe meiner Tochter einen Kuss und wünsche mir, dass der Planet noch einigermaßen gesund ist und dass es uns hier noch genau so gut geht, wenn sie älter wird. Und hoffentlich wir die nächste Generation dann auch etwas vernünftiger … Ich meine, wie wollen wir unseren Kindern das erklären? So?: „Ja, mein Schatz, wir wussten, dass wir den Planeten zerstören, aber … dieses Oberteil! Ich musste es doch haben!“

Was meint ihr dazu? Wie denkt ihr darüber?

Minimalismus, oder: (Mein) Konsum kotzt mich an

zuverschenken

Vorab: Nein, wir leben nicht minimalistisch und ich mag mir auch nicht anmaßen, das zu behaupten. Was Minimalismus ist, muss ich euch auch bestimmt nicht erklären, da es mittlerweile ein richtiger Trend geworden ist. Falls ihr Minimalismus doch noch nicht kennt, findet ihr im Internet jede Menge Infos. Bei meiner Recherche zu diesem Thema habe ich u. a. einige YouTube-Videos gesehen und mit Kopfschütteln feststellen müssen, dass viele davon von Mädels sind, die ca. 300 Schminkutensilien, unglaublich viele Schuhe und Klamotten, Deko und sonstiges Zeug haben. Und die machen dann eine Roomtour durch ihre Wohnung und sagen so tolle Sätze, wie: „Schaut mal, ich habe nur noch 27 Lippenstifte, ich fühle mich soooo befreit!“.

Mir selbst ist vor einiger Zeit bewusst geworden, wie viel Zeug wir haben, das wir überhaupt nicht benutzen. Auslöser dafür war eine Umräumaktion in unserer Wohnung. Nachdem unsere Tochter langsam mobil wurde und auch immer mehr Zeug hatte, wurde mir klar, dass ich mein Arbeitszimmer dann doch abgeben muss. Wir mussten also ein komplettes Zimmer ausräumen (mehrere Regale und zwei Schreibtische) und aus unserem Wohnzimmer ein Wohn-/Arbeitszimmer machen. Und plötzlich began ein Trödel- und Ebay-Marathon, der bis heute anhält. Verkauft und verschenkt/gespendet haben wir innerhalb von Monaten u. a. einen Wohnzimmerschrank, Kleidung, Babysachen, ein Meerschweinchen-Eigenbau, einen Thron, ein Netbook und anderen technischen Kram, Schmuck, Bücher, Küchenutensilien, ein Wandbild, einen Glaskopf, Rollschuhe, CDs, DVDs, eine Schallplatte, Deko und vieles mehr. Der tollste Verkauf, der mir zwar nur einen Euro, aber dafür tatsächlich eine unglaubliche Befreiung gebracht hat, war der Verkauf meiner Bertelsmann-Lexikothek. Ich weiß gar nicht, wie das Teil nach fünf Umzügen und trotz Wikipedia und Google immer noch eine Daseinsberechtigung haben konnte. Ja, ich liebe Bücher, aber das ist zu viel des Guten. Und das Schlimme nach all den Verkäufen: Wir haben immer noch viel zu viel Zeug! Sogar unsere Tiere haben mehr Gedöns, als so mancher Minimalist. Dabei gehöre ich eigentlich zu den Leuten, die ungenutzte Dinge lieber entsorgen/verschenken/verkaufen, als sie aufzubewahren.

troedel

Und jetzt steht wieder ein Umzug an und ständig laufe ich in unserer Wohnung an großen und kleinen Dingen vorbei, die ich nicht mehr mitnehmen will. Ich möchte meiner Tochter auch gar nicht vermitteln, dass Materielles wichtig ist. Und da komme ich zu einem Punkt, der Auslöser für diesen Artikel hier war. Mich hat eine Erkenntnis wie ein Schlag getroffen: Dieser Blog hier und mein Wunsch nach einem nachhaltigen, veganen Lebensstil waren wie ein Öko-Deckmantel für unnötigen Konsum: Kosmetik, Kleidung, aber auch Lebensmittel etc. Wie grün und öko kann Konsum eigentlich sein, wenn man nachhaltig produzierte bzw. vegane Produkte kauft, die man aber eigentlich gar nicht braucht? Wie oft habe ich Sachen gekauft, nur weil sie vegan oder fair sind? Sachen, an denen ich sonst im Laden (oder Onlineshop) vorbei gelaufen wäre. Und damit soll nun Schluss sein.

Ich möchte also noch mehr loswerden, wir haben immer noch jede Menge Trödel (Kleinkram und große Sachen), die wir verkaufen wollen. Und ich möchte weniger konsumieren, was mir ja eigentlich gar nicht mal so schwer fällt, dachte ich zumindest immer. Ich habe überlegt, ob ich es schaffe, ein Jahr lang keine neuen Gebrauchsgegenstände mehr zu kaufen. Tja, dann überlegt man und denkt sich: Aber ich brauche Schuhe und gebrauchte Schuhe sind eklig … und wir brauchen nach dem Umzug eine zusätzliche Matratze und gebrauchte Matratzen sind eklig … Gut, also mache ich schon wieder Ausnahmen. Also wie weit kann ich gehen? Wie weit geht ihr?

Ich will ja gar nicht minimalistisch leben, ich will mir keine Grenze setzen und sagen, dass ich nicht mehr als 100 Dinge besitzen darf. Ich will auch nicht plötzlich geizig werden, aber ich will meinen Konsum endlich wirklich bewusst leben und auf die wirklich wichtigen Dinge beschränken. Das klingt jetzt komisch von einer, die einen veganen Öko-Blog schreibt und ich bin auch gar nicht so schlimm, wie sich das jetzt vielleicht anhört (im Vergleich zum Durchschnitts-Mittelständer sind wir sehr zurückhaltend mit unserem Konsumverhalten), aber für mich persönlich ist das schon zu viel – erschreckend zu viel. Ich bin jedenfalls gespannt, wo das nun hinführt und ob ich mich in der neuen Wohnung wirklich so befreit fühle, wie ich es mir erhoffe. Wie wäre es dann mit einer YouTube-Roomtour und ich zeige euch unsere Bücherwand und sage: „Schaut mal, es sind nur noch 1.057 Bücher, ich fühle mich soooo befreit!“ 😉

Erzählt mir doch von euren Erlebnissen mit Konsum und Konsumverweigerung. Lebt ihr auf „großem Fuß“ oder vielleicht sogar minimalistisch?